Oberpfaffenhofen und drumherum

HEIZKRAFTWERK

Rund zehntausend Arbeitsplätze

Gilching (7. Juli 2019) – Ist man zu einem Fest innerhalb des ASTO-Parks eingeladen, herrscht generell Aufbruchstimmung. So auch am Freitag, als nicht nur die Einweihung eines weiteren Gebäudeensemble, sondern auch die Inbetriebnahme einer autonomen Energiezentrale gefeiert wurde.

Als Glücksbringer wertete Ekkehard Fabian, Standort-Entwickler und Mitbegründer der ASTO-Group, die Zwischenlandung eines Storches. „Der Storch sorgt allgemein für Nachwuchs und er machte gut eine halbe Stunde Rast auf unserem neuen Gebäudekomplex. Für uns ein klares Zeichen, dass es auch bei uns positiv weitergeht.“ Rund 80 Festgäste aus Politik und Wirtschaft sowie künftige Mieter waren eingeladen, die Fertigstellung eines moderne dreiteiligen Gewerbe-Ensembles an der Dornierstraße 21 im Gewerbepark Gilching Süd zu feiern. Nutzfläche 15000 Quadratmeter. Kostenpunkt: 35 Millionen Euro. „Der Bedarf ist da. Das nächste Projekt folgt auf dem Fuße“, erklärte ASTO-Geschäftsführer Dr. Bernd Schulte-Middelich. Der Bauantrag für ein dreistöckiges Produktions- und Verwaltungsgebäude im so genannten Mäander-Baustil (wellenförmiges Linienornament) hat der Bauausschuss in Gilching bereits abgesegnet. Als Standort wurde ein weitläufiges Grundstück zwischen Zeppelinstraße und Melchior-Fanger-Straße, angrenzend an die Firma Vermop, gewählt. Insgesamt stehen dann weitere 16300 Quadratmeter Nutzfläche sowie 250 Parkplätze zur Verfügung. Der Vorteil der Weiterentwicklung im Gewerbepark Gilching Süd liege auf der Hand, sagte Schulte-Middelich. „Durch die direkte Nähe zu unserem Technologiecampus Asto Park an der Friedrichshafener Straße sowie dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen ergeben sich wie von selbst Synergieeffekte. In dieser wissenschaftlich und wirtschaftlich einzigartigen Konstellation ist mittlerweile ein High-Tech-Cluster entstanden, der immer wieder neue innovative Unternehmen mit zukunftsgerichteten Arbeitsplätzen anzieht.“ Als weiteres technisches Highlight wurde als Energieversorger für die am Standort ansässigen Firmen eine Energiezentrale mit Blockheizkraftwerk eröffnet. Initiator war Energie Südbayern, die in das Projekt 4,2 Millionen Euro investierte. „Im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung werden hier jedes Jahr rund 450 Tonnen CO⊃2; eingespart“, betonte ESB-Geschäftsführer Steffen Otto. Viel Lob für die teils mutigen wie auch verlässlichen Investoren gab es unter anderem von Gilchings Bürgermeister Manfred Walter. „Als uns vor gut einem Jahrzehnt nach der Fairchild-Pleite die positive Entwicklung durch die beiden AstoPark-Gründer prophezeit wurde, glaubte niemand so recht daran, dass sich der Standort erholen würde. Wir wurden eines Besseren belehrt.“ Inzwischen sind auf den rund 95000 Quadratmetern ASTO-Gewerbeflächen 80 Unternehmen mit rund 3000 Mitarbeitern ansässig. Weitere 7000 Arbeitsplätze wurden rund um den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen inklusive Gewerbepark Baustufe I auf Gilching Süd geschaffen. Uli Singer